#13 – Veganes Leder – natürliches Wunderpapier

Hohohoooooo, weiter geht’s mit Türchen Nummer 13. Über die Hälfte des Schnittverhext Adventskalenders ist schon geöffnet, wir sind so gespannt auf eure Reaktionen.

Heute wird sich der ein oder andere vielleicht gefragt haben, wieso wir ihm eine Rolle Pappe eingepackt haben ☺ Das, ihr Lieben, ist SnapPap. Sagt euch nichts? Kein Problem, wir erzählen euch ein bisschen etwas zu diesem Material und wie ihr es verarbeitet.

Was ist Veganes Leder?

Short facts:

  • Papier in Lederoptik
  • Mischung aus Papier und Kunststoff ( >60% Zellulose. Rest: Wasser, Farbpigmente, Latex)
  • frei von Pentachlorphenol, PVC oder BPA
  • made in Germany
  • 0,55 mm dick
  • erhältlich in vielen verschiedenen Farben – ganz NEU z. B. Metallic (Glam)
  • waschbar (am besten bei 40° mit Waschmittel ohne Weichspüler)
  • trocknergeeignet
  • bügelbar
  • sehr reißfest (daher auch gut als Verstärkung von Ösen oder bei Taschen geeignet)

Veganes Leder, weder umwelt- noch gesundheitsschädlich und absolut unkompliziert zu verarbeiten. Der Hersteller empfiehlt es vor dem Vernähen zu waschen. Es läuft dabei ein kleines bisschen ein, hat aber danach die typische Lederoptik (leicht knittrig, was den Vernarbungen von echtem Leder nahekommt). Ihr könnt es entweder an der Luft oder auch im Trockner trocknen

Es ist für viele verschiedene Bereiche im DIY Bereich einsetzbar.

 

Wofür verwende ich Veganes Leder?

Short Facts:

  • Nähen
  • Plotten
  • Kleben
  • Malen
  • Stempeln
  • Sticken (allerdings sind hier gewisse Einschränkungen zu beachten)
  • Prägen
  • Stanzen
  • Scrapbooking
  • u.v.m.

Wie verarbeite ich Veganes Leder?

Allgemeine Tipps: Ihr solltet Veganes Leder mit einer Papierschere schneiden. Die Kanten fransen nicht aus, so dass ihr es nicht versäubern müsst. Ihr könnt natürlich die Ovi nutzen, solltet dann aber ohne Messer nähen, da es sonst stumpf wird.

Wir haben ein paar Tipps für das Vernähen und Beplotten von Veganem Leder für euch.

Nähen: Vor dem Nähen solltet ihr Veganes Leder einmal waschen (siehe oben). Danach könnt ihr es mit der Nähmaschine nähen. Hierbei könnt ihr eine Universalnadel verwenden, wenn ihr mehrere Lagen näht, müsst ihr die Nadelstärke entsprechend anpassen. Wie bei echtem Leder solltet ihr die Stichlänge ein wenig erhöhen. Wenn euch das Material zu steif vorkommt, könnt ihr es noch einmal anfeuchten (oder direkt noch leicht feucht verarbeiten), denn dann ist es weicher.

Plotten:

  • Messer auf 10 einstellen
  • Geschwindigkeit auf 1-2
  • Dicke auf 33
  • Doppelschnitt aktivieren

Nutzt ein anderes Messer als für Folien (wie praktisch, dass ihr bereits eins im Kalender hattet ☺). Vor dem Plotten solltet ihr Veganes Leder nicht waschen, denn wie oben erwähnt verändert es die Struktur ein wenig und wird leicht „knautschig“. Euer Plotter wird lieber mit schön glattem Papier arbeiten.

 

Ideensammlung für Veganes Leder

  • Taschen
  • Applikationen
  • Label
  • Ösenverstärkung
  • Portmonee
  • Handyhüllen
  • Schmuck
  • Schlüsselanhänger
  • u.v.m.

 

Schau doch mal auf Pinterest auf unserer Pinnwand Ideen aus SnapPap vorbei!

 

 

 

 

Wir hoffen, ihr habt so einen kleinen Einblick in die wunderbare Welt der SnapPap erhalten. Wir freuen uns auf Eure Bilder in unserer Galerie!

Für alle, die nun Lust auf Veganes Leder bekommen haben, kommt hier der Link zum Shop.

Ihr bekommt es in verschiedenen Größen, Farben und wir sind für euch dem Metallictrend gefolgt und können nun auch veganes Leder in kupfer, silber und gold anbieten.

Veganes Leder bei Schnittverhext

Und jetzt noch das kleine Bonbon für ALLE – nur Heute bekommt ihr mit dem Code: #13-vegan
15% Rabatt auf alle Veganen Leder die wir in diesem Beitrag verlinkt haben! <3

Schreibe einen Kommentar