#20 – Welche Nähnadel wofür?

Juuuuhuuuuu ihr lieben Weihnachtsmäuse!

Oh je, wir sind tatsächlich schon bei Türchen 20 angekommen. In vier Tagen ist Heiligabend. Wahnsinn!

Heute gibt es in eurem Schnittverhext Adventskalender ein Paket Nähnadeln von Organ. In unseren Nähkursen und Nähtreffen sind Nadeln immer ein großes Thema. Oft herrscht Unklarheit darüber, wann man welche Nadel verwendet bzw. auch, ob man überhaupt verschiedene Nadeln nutzen sollte.

Für uns gehört das Thema Nadeln zu den absoluten Grundlagen des Nähens: Die richtige Nadel kann mitentscheidend für das Gelingen eines Nähwerkes sein. Verschiedene Gewebearten erfordern verschiedene Nähnadeln. Die falsche Nadel kann für hässliche Nähte, für Laufmaschen oder sogar für das Durchlöchern eures Stoffes sorgen.

Wir haben für Euch einmal die Nadeln erklärt, die ihr bei uns im Laden so wie online erhaltet. Denn oft blicken Anfänger nicht durch den Dschungel der verschiedenen Nadeln durch.

Ein Satz noch vorab: Meist ist zu Beginn eine Nähnadel in eurer Maschine drin. Wir empfehlen diese Nadel zu entfernen und gegen eine neue, frische auszutauschen. Auch bei beilegten Nadelpaketen weiß man oft nicht, um welche Nadeln es sich tatsächlich handelt. Bevor ihr also nicht wisst, welche Nadeln ihr nutzt, besorgt euch schnell ein paar neue. Wir haben bei uns im Shop praktische Combi-/Multipakete, die verschiedene Nadeln beinhalten (siehe unten). So habt ihr direkt mal ein paar verschiedene Nadeln auf einen Schwung.

Zu Beginn ein paar Grundlagen:

Man unterscheidet zwischen Flach- und Rundkolbennadeln. Die neueren Haushaltsnähmaschinen haben meist Flachkolbensysteme. Diese Info entnehmt ihr am besten der Betriebsanleitung eurer Nähmaschine oder ihr schaut euch die Nadel an, die in der Maschine ist. Wenn die Nadel oben am Kolben von einer Seite flach ist, ist es eine Flachkolbennadel (klingt logisch, nicht?:-))

Dieses Flachkolbensystem wird auf den Verpackungen mit der Nummer 130/705 gekennzeichnet, also seht ihr sofort, ob diese Nadeln für eure Maschine geeignet sind. Der Buchstabe hinter der Systemnummer steht für die Kehlenart der Nadel: H bedeutet Hohlkehlenform. Die Abkürzung hinter der Kehlenart steht für die spezielle Art der Nadel: Beispielsweise J für Jeansnadel,  LL für Leder usw.

Wichtig sind noch die Zahlen für die Nadelstärken: Je nach Gewebestärke müsst ihr auch die Nadelstärke wählen. Die Zahlen sind metrische Nummern, das heißt, 70 ist weniger dick als 120. Bei ganz dünnen Stoffen nehmt ihr also eine geringe Nadelstärke, bei sehr dicken entsprechend eine höhere. Die Stärke wird immer mit zwei Zahlen angegeben, beispielsweise 70/10. Die zweite Nummer gehört noch zu einem veralteten System und ist nicht relevant. Orientiert euch einfach an der 70,80,90 usw. ☺

Bis hierher alles klar? Kurz zusammengefasst:

  • Nadelsystem Flachkolben 130/705 (gängiges System der Haushalsnähmaschinen)
  • Nadelstärke passend zur Stoffstärke wählen
  • Nadelart passend zur Gewebeart wählen…. Und darum kümmern wir uns jetzt

 

 

 

Universalnadeln:

Wie der Name schonsagt sind die Universalnadeln sehr vielseitig einsetzbar. Grob gesagt für Webware, genauer: Chiffon, Georgette, Batist, Kunstseide, Leinen, Popeline, Blusen- und Hemdenstoffe. Die Nadeln haben eine normale Rundspitze.

 

 

 

Super Stretch Nadeln:

Super Stretch Nadeln sind für alle hochelastischen Materialien geeignet, zum Beispiel für Jersey mit Elasthananteil, Viskosejersey, Latex oder Lycra. Grundsätzlich empfehlen wir die Super Stretch Nadeln bei allen Stoffen, die Elasthan oder andere Chemiefasern enthalten. Das verdickte Öhr, die mittlere Kugelspitze und die Hohlkehle sorgen für ein schönes Nähergebnis. Das Gewebe wird nicht zerstört, sondern nur verdrängt.

 

 

Jerseynadeln: 

Jerseynadeln werden bei gewirkten und gewobenen Waren eingesetzt, wie beispielsweise Jersey oder Strickstoffen. Die Nadeln haben eine mittlere Kugelspitze, die wie bei der Super Stretch Nadel dafür sorgt, dass das Gewebe bei den Nadeleinstichen nur verdrängt und nicht zerstört wird. Dadurch werden Laufmaschen verhindert.

 

 

 

Jeansnadeln:

Die Jeansnadeln könnt ihr meist schon am blauen Nadelkolben erkennen. Ihr verwendet die Nadeln natürlich für Jeans, aber auch für andere dicke Waren wie Cord, Canvas, Wachstuch oder Kunstleder. Dadurch, dass die Nadelspitze scharf und schlank ist, wird der Widerstand beim Einstechen reduziert, so dass die Nadel nicht so schnell bricht.

 

 

Ledernadeln:

Wie der Name sagt, eignet sich Ledernadeln für sämtliche Arten von Leder. Die Nadeln haben eine Schneidespitze, die kleine Löcher ins Leder macht und so den Faden durch die Löcher zieht. Diese Löcher sind leider nach dem Auftrennen auch weiter sichtbar. Greift wirklich nur bei Leder zu Ledernadeln; andere Gewebearten werden durch die schneidende Spitze durchlöchert.

 

Twin (Stretch)

Die sogenannte Zwillingsnadel besteht aus zwei Nadeln. Es gibt sie als ‚normale‘ Twin Version (Universalnadeln) und als Twin Stretch. Die Twin Stretch hat die Eigenschaften, die wir oben bei den Super Stretch Nadeln erklärt haben. Ihr könnt sie für Zier- und Abschlussnähte bei dehnbaren Materialien verwenden -beispielsweise um ein Shirt zu säumen. Die Zahlen 4 bzw. 2,5 stehen für den Abstand zwischen den Nadeln (Angabe in mm).

 

 

 

Embroidery Anti Glue Nadeln:

Diese Nadeln werden zum Sticken verwendet. Die spezielle Beschichtung sorgt dafür, dass Rückstände von Sprühklebern oder Klebevliesen nicht an der Nadel bleiben. Somit kann der Faden gleichmäßig ablaufen, wodurch das Reißen des Oberfadens, Fehlstiche und Nadelbrüche verhindert werden.

 

 

 

Babylock-,Overlock,-Coverlocknadeln:

Diese Nadeln sind speziell für Babylock-, Overlock- und Coverlockmaschinen. Sie sind verchromt, was sie länger ‚haltbar‘ macht. Außerdem haben sie eine speziell ausgeprägte Hohlkehle und eine doppelte Fadenrinne.

Organ Multi: praktisches Multipack aus Universal-, Jeans-,Stretch und Twinnadeln.

 

 

Organ Combi: praktisches Multipack aus Universal-, Jeans- und Stretchnadeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich gibt es noch einige Nadeln mehr (Metallicnadeln, Microtexnadeln, Titannadeln, Quiltingnadeln usw.). Wir haben für euch die gängigsten Nadeln aufgeführt, um euch ein wenig mehr Überblick zu verschaffen.

Na dann – durchforstet mal euren Schrank auf der Suche nach den richtigen Nadeln – oder legt direkt mit denen los, die ihr heute im Adventskalender hattet. Wofür sie sind, wisst ihr ja nun ☺

Falls euch doch noch die ein oder andere Nadeln im Sortiment fehlt – hier bekommt ihr sie!

Nähnadeln

Und jetzt noch das kleine Bonbon für ALLE – ihr bekommt mit dem Code: #20-nadel
20% Rabatt auf alle Nähnadeln die wir in diesem Beitrag verlinkt haben! <3

Schreibe einen Kommentar